Kirsch, Most und
Bränz rund
um Zugersee und Rigi

Eintrag: 01.01.2022

Brennapparate-Lager der Eidgenössischen Alkoholverwaltung in Delsberg, 2013.

Brennapparate-Lager der Eidgenössischen Alkoholverwaltung in Delsberg, 2013.

Wir suchen historische Destillier-Apparate und Brennerei-Untensilien!

Sind Sie im Besitz von ausgedienten Brennblasen, Maschinen, Apparaten, Werkzeugen, Kesseln, Fässern, Korbflaschen, Flaschen, Gläsern, Etiketten, Plakaten, Schildern, Fotografien und weiteren Exponaten und Dokumenten aus der Region Zug-Rigi?

Kirschbrennereien sind kupferne
Zeugnisse
eines
bedeutenden
Gewerbezweigs!

mehr Text

Im Zuge der Recherchen zum 2017 erschienenen Buch «Chriesi, Kirschenkultur rund um Zugersee und Rigi», hat entstand ein umfangreiches Archiv mit zahlreichen Dokumenten und Exponaten. Es ist geplant, das gesammelte und erschlossene Material mit der Zeit ins Staatsarchiv Zug zu überführen, wo es für die öffentliche Nutzung zur Verfügung stehen wird.
 
Zur Sammlung gehören auch zahlreiche historische Destillier-Apparate und verschiedenste Brennerei-Utensilien aus der gesamten Region Zug-Rigi, die zukünftig als Schaulager präsentiert werden sollen.
 
Falls Sie selber im Besitz sind von Materialien, die im Zusammenhang mit der hiesigen Brennereikultur eine Rolle gespielt haben, und nicht wissen, was Sie damit tun sollen, sind wir dankbare Abnehmer. Wir übernehmen Ihr Material sehr gerne als Schenkung oder als Leihgabe. Kontaktieren Sie uns:

 
weniger Text

 

Ueli Kleeb
Chriesiforscher

041 763 33 80
EMail

www.dns-transport.ch

Eintrag: 01.01.2022

Oben: Traditionelles Kirschbrennen in der Stadt Zug, 1918–1931. Mitte: Älteste erhalten gebliebene Flasche der «Kirschwasser-Gesellschaft in Zug», 1895. Unten: Kirschbrennerei mit Holzfeuerung, 1900–1950.

Oben: Traditionelles Kirschbrennen in der Stadt Zug, 1918–1931. Mitte: Älteste erhalten gebliebene Flasche der «Kirschwasser-Gesellschaft in Zug», 1895. Unten: Kirschbrennerei mit Holzfeuerung, 1900–1950.

Seit 1870: Das Zuger Kirschwasser

Das Kirschbrennen in
Zug wird 1626 erstmals urkundlich erwähnt. Und das Zuger Kirschwasser genoss bereits im 18. Jahrhundert über die Landesgrenzen hinaus einen guten Ruf. Das Zugerland war bekannt für seine blühenden Kirschbäume und seine süssen Brennchriesi.

Das Zuger Kirsch-wasser ist das Kernprodukt der Kirschenkultur!

mehr Text

1870 schlossen sich die Chriesibauern und Kirschbrenner zusammen und gründeten die «Kirschwasser-Gesellschaft in Zug», um die Qualität des Kirschs zu verbessern und den Export anzukurbeln. Die mit unzähligen internationalen Auszeichnungen und Goldmedaillen prämierte Vereinigung unterhielt um 1900 eigene Depots und Agenturen in Europa, Russland, Kleinasien, Nord- und Südamerika sowie in der Karibik. Sogar auf Kuba wurde Zuger Kirsch verkauft.

 

In der Folge etablierten sich die zahlreichen Haus- und Gewerbebrennereien rund um den Zugersee, die Nachfrage nach Kirsch wuchs weiter an. Der Zuger Kirsch ist heute weltberühmt und bildet das Kernprodukt der 600-jährigen Zuger Kirschenkultur.

 
weniger Text

 

Erfahren Sie mehr über das Kirschgewerbe im Standardwerk zur hiesigen Kirschenkultur: www.chriesi.ch

Eintrag: 01.01.2022

600 Jahre Kirschenkultur auf 600 Seiten: Die «Chriesibibel», herausgegeben von DNS-Transport Zug (Ueli Kleeb und Caroline Lötscher), wurde mit Gold ausgezeichnet. 600 Jahre Kirschenkultur auf 600 Seiten: Die «Chriesibibel», herausgegeben von DNS-Transport Zug (Ueli Kleeb und Caroline Lötscher), wurde mit Gold ausgezeichnet. 600 Jahre Kirschenkultur auf 600 Seiten: Die «Chriesibibel», herausgegeben von DNS-Transport Zug (Ueli Kleeb und Caroline Lötscher), wurde mit Gold ausgezeichnet. 600 Jahre Kirschenkultur auf 600 Seiten: Die «Chriesibibel», herausgegeben von DNS-Transport Zug (Ueli Kleeb und Caroline Lötscher), wurde mit Gold ausgezeichnet. 600 Jahre Kirschenkultur auf 600 Seiten: Die «Chriesibibel», herausgegeben von DNS-Transport Zug (Ueli Kleeb und Caroline Lötscher), wurde mit Gold ausgezeichnet. 600 Jahre Kirschenkultur auf 600 Seiten: Die «Chriesibibel», herausgegeben von DNS-Transport Zug (Ueli Kleeb und Caroline Lötscher), wurde mit Gold ausgezeichnet. 600 Jahre Kirschenkultur auf 600 Seiten: Die «Chriesibibel», herausgegeben von DNS-Transport Zug (Ueli Kleeb und Caroline Lötscher), wurde mit Gold ausgezeichnet.

600 Jahre Kirschenkultur auf 600 Seiten: Die «Chriesibibel», herausgegeben von DNS-Transport Zug (Ueli Kleeb und Caroline Lötscher), wurde mit Gold ausgezeichnet.

Swiss Print Award 2019 fürs
Chriesibuch!

Das Standardwerk zur Chriesikultur rund um Zugersee und Rigi wurde bei der Verleihung des renommierten «Swiss Print Award 2019» mit Gold prämiert.

Das Werk ist
richtungsweisend
und setzt in der Printbranche
neue Standards!

mehr Text

Die 13 besten Schweizer Druckerzeugnisse sind anlässlich des «Swiss Print Award 2019» vom 2. Oktober im Papiersaal Zürich ausgezeichnet worden: Gold gewann das 600-seitige Buch «Chriesi» von Ueli Kleeb und Caroline Lötscher, das durch die Kalt Medien AG in Zug für die Edition Victor Hotz produziert wurde. Der Award ist die renommierteste Auszeichnung für in der Schweiz konzipierte und realisierte Druckprojekte und wird jährlich von einer unabhängigen Fachjury vergeben. Die prämierten Arbeiten sind «richtungsweisend und setzen in der Printbranche neue Standards». Die Preise werden jeweils in Gold, Silber und Bronze in den Kategorien Printed Matters, Books, Publications und Printed Objects vergeben.

 

Die Jury schreibt in ihrer Würdigung: «Dass man soviel Wissen über Kirschen zuammentragen kann, kommt einer Mammutleistung gleich – dieses Wissen auch noch zu ordnen und gestalterisch aufzubereiten sowie zu drucken hat den Goldschnitt an der Front allemal verdient. Und einen Swiss Print Award ebenso. Entstanden ist ein Standardwerk, welches nicht dem üblichen Standard entspricht!»

 

Für die Herausgeber und Gestalter des Buches, Ueli Kleeb und Caroline Lötscher von DNS-Transport Zug, ist die Auszeichnung eine Bestätigung ihrer zehnjährigen Arbeit zur Wiederbelebung der hiesigen Chriesikultur: «Mit diesem Projekt sind wir an unsere Grenzen gestossen. Aber es hat sich in jeder Hinsicht gelohnt.»

 
weniger Text

 

Kleeb, Ueli / Lötscher, Caroline, «CHRIESI, Kirschenkultur rund um Zugersee und Rigi», Zug, 2017. Herausgegeben von DNS-Transport Zug, mit Beiträgen von Ueli Kleeb, Michael van Orsouw, Sabine Windlin, Atlant Bieri, Andri Pol, Jasmin Huber, 600 Seiten, Hardcover, Goldschnitt, gebunden, mit 1000 Abbildungen, Preis 88 CHF.

 

Sichern Sie sich das Standardwerk zur hiesigen Kirschenkultur: www.chriesi.ch

Eintrag: 01.01.2022

Oben: Die Destillateure Hans Etter und Gabriel Galliker-Etter stellen ausgezeichnetes Zuger Kirschwasser her (Foto: Andri Pol). Mitte: Eine Flasche mit köstlichem Zuger Kirsch. Unten: Das Logo der Ursprungs-bezeichnung AOP/GUB (Appellation d’Origine Protégée).

Oben: Die Destillateure Hans
Etter und Gabriel Galliker-Etter stellen ausgezeichnetes Zuger Kirschwasser her (Foto: Andri
Pol). Mitte: Eine Flasche
mit köstlichem Zuger Kirsch.
Unten: Das Logo der Ursprungs-bezeichnung AOP/GUB (Appel-
lation d’Origine Protégée).

Wer brennt das rassigste Zuger Kirschwasser?

Vor hundert Jahren besass der Kanton Zug noch fast 600 Klein- und Grossbren-
nereien. Heute sind im Kanton noch rund 20
registrierte bäuerliche
und gewerbliche Kirsch-
destillerien in Betrieb.
Die Firma Etter ist die
bekannteste und grösste Kirschbrennerei in Zug.

Das Zuger
Kirschwasser

geniesst weltweit
einen hervor-
ragenden Ruf!

mehr Text

Die Etter Söhne AG gehört
zu den besten Brennereien
der Schweiz und stellt als Zuger Familienunternehmen
in der 4. Generation mehr-
fach und international aus-gezeichnetes Kirschwasser her. 2020 konnte das Zuger Unternehmen sein 150-
jähriges Bestehen feiern.

 

Seit 2013 ist der Zuger
Kirsch durch die Ursprungs-bezeichnung AOP/GUB
(Appellation d’Origine
Protégée) offiziell geschützt.

 
weniger Text

 

Probieren Sie das mehrfach preisgekrönte Zuger
Kirschwasser von Etter:
www.etter-distillerie.ch